Aktuelles

Aktuelles

Aktuelles aus dem Vereinsleben

 

4. März 2022 - Generalversammlung

Auch dieses Jahr fand die jährliche Generalversammlung des Fischer Vereins Cham in der Brasserie Lorzenhof statt. Die coronabedingten Einschränkungen der letzten beiden Jahre haben wohl dazu geführt, dass die Lust, sich in geselliger Atmosphäre zu treffen und sich in den Angelegenheiten unseres Fischer Vereins wieder mal à jour zu bringen, gestiegen ist: ausserordentlich viele Mitglieder waren an der GV anwesend. Wir zählten 69 Personen. Zum Nachessen gab es Schwedenbraten mit Gratin, Nüsslisalat und zum Dessert eine grosse Portion Tiramisu.

Überaus erfreulich ist auch die Tatsache, dass es dem Verein gelungen ist, 7 Neumitglieder zu begrüssen. Es ist allgemein bekannt, dass das Fischen als Hobby sehr im Trend ist, ein Engagement in einem Verein ist aber trotzdem nicht selbstverständlich. Unser Verein kann sich mit diesen Neuzuzügen verjüngen und längerfristig hat auch der Vorstand wieder mehr Möglichkeiten, offen gewordene Stellen neu zu besetzten. Zwei der kurz vorher aufgenommenen Neumitglieder wurden direkt in den Vorstand gewählt: Philipp Helfenstein als Vizepräsident und Nicole Scherrer als Aktuarin. Als neuer HBK-Beisitz wurde Markus Bürgler gewählt. Roger Fassbind wurde einstimmig zum neuen Präsidenten des FVC gewählt. Besten Dank für Eure Bereitschaft, Euch für den Verein einzusetzen!

Verabschiedet wurden Iris Diehm in der Funktion als Aktuarin und Werner Corrodi als Co-Präsident des Vereins. Beide erhielten als Dank für ihre wertvolle Arbeit eine persönlich gravierte Thermosflasche. Werni wurde zudem zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt und übernimmt im Vorstand neu das Amt des Bauchefs. Zum Dank überreicht Roger Werni eine persönlich gefertigte «Ehrenmitglied-Uhr».

Der neu gewählte Präsident Roger Fassbind bedankte sich für die geleistete Arbeit der Vorstands- und Ehrenmitglieder (und des erweiterten Vorstandes) und führte zügig durch die Traktanden der GV. Der nunmehr verabschiedete Co-Präsident Werner Corrodi reflektierte im Jahresbericht das letzte Fischerjahr und hob diverse Highlights hervor, wie der Fischerausflug zum Oberalpsee und den Aschlusshock bei «Event & Werken» am Türlersee. Nicht zu vergessen auch die GV vom 29. Oktober, die wegen Corona im Herbst stattfinden musste. Zu den Events wurde in den entsprechenden Beiträgen schon berichtet.

Auch diesmal durften wir diverse Gäste begrüssen: Andreas Hostettler (Direktion des Innern), Georges Helfenstein (Gemeindepräsident Cham) mit Frau Lisa, Roman Keller (Abteilungsleiter Fischer und Jagd, Amt für Wald und Wild), Peter Diehm (Präsident ZKFV), Andreas Gisiger (Präsident Fischerverein Ägerisee). Besten Dank für die Bereitschaft, an unserer GV teilzunehmen und damit den Abend zu bereichern.

Der Chamer Gemeindepräsident Georges Helfenstein spricht ein Lob an den FVC aus und betont, dass es heutzutage nicht selbstverständlich sei, sich in einem Verein zu engagieren. Der FVC sei einer der wenigen Vereine mit Drive, Zukunft und jungen Mitgliedern. Besten Dank für das Kompliment!

Andreas Hostettler übernimmt kurz das Wort, bedankt sich für die Einladung und die gute Zusammenarbeit.

Roman Keller informiert in Namen der Abteilung Fischerei und Jagd des Amtes für Wald und Wild über die aktuelle Felchenbrut in der Fischereianstalt Walchwil und weist deutlich auf die möglichen Schwierigkeiten mit der Quagga-Muschel hin. Er betont die Wichtigkeit, Gegenstände bei Gewässerwechsel gründlich zu reinigen und zu trocknen. Andere Schweizer Seen seien bereits stark betroffen. Dies zeige sich im Befall von Booten und dass das Plankton für Fisch-Jungbrut weggefressen werde.

Peter Diehm wirft das Thema «SANA für alle» in den Raum und fragt nach den Meinungen der Anwesenden. Eine engagierte Diskussion wird angeregt und es zeigt sich, dass die Meinungen gespalten sind. Ein Argument dagegen war, dass es für Kinder und Jugendliche sowie Fischerei-Neu-Einsteiger weiterhin möglich sein sollte, auch ohne SANA unter bestimmten Voraussetzungen zu fischen (z.B. mit Schnuppertagen). Nach hitzigen Diskussionen wurde die GV 20.45 Uhr beendet.

Besten Dank an unsere geschätzten Mitglieder des FVC für ihr Engagement in unserem gemeinsamen Hobby!

 

GV 22 2 
 Vizepräsident Philipp Helfenstein und Präsident Roger Fassbind

 

 

Merkblatt zur Vermeidung der Quagga-Muscheln-Vermehrung in unseren Seen: hier anzeigen!

 

 _______________

 

27. November - Abschlusshock

Dieses Jahr führte unser alljährlicher Abschlusshock an den Türlersee, aber nicht etwa um dort zu fischen, sondern um zu lernen, wie man Wildlachs "graven" kann. Wir trafen uns alle bereits um 17.00 Uhr in Türlen, wo uns Beatrice Gaisser und Philipp Reinhardt vom Team Event und Werken herzlich in Empfang nahmen und uns den Ablauf des Abends vortrugen. Neben einem Apéro, bei dem wir den Pacific Sockeye Wildlachs in verschiedenen Zubereitungsvarianten probieren konnten, ging es dann zur Sache: Wir alle bekamen 2 Tranchen Wildlachs, die wir mit Zucker und Salz sowie Dill marinieren und in Klarsichtfolie einpacken mussten. Das Verfahren, aus dem der berühmte "graved Salmon" hergestellt wird, entzieht dem Lachs das Wasser, womit er dann länger haltbar wird. Nach getaner, sorgfältiger Arbeit - weil wir alle dann unseren Lachs mit nach Hause nehmen durften - wurde uns ein köstliches Abendessen serviert: Es gab Rollschiken im Teig mit diversen Salaten, dazu Getränke nach Belieben, die unser grosszügiger Verein wiederum für uns alle spendierte. Zum Dessert gab es eine Auswahl von verschiedenen selbstgemachten Köstlichkeiten, unter anderem eine Schoggimousse, von der alle begeistert waren. Ein durch und durch gelungener Abend in freundlicher Atmosphäre. Der Dank geht v.a. an Werni Korrodi, der die Idee hatte, und an Jürgen Dax, der das Event organisiert hat.

 

Einige Rezeptideen für Sockeye Wildlachs von "Event und Werken am Türlersee": Link zu den Rezepten

 

Diashow:

_______________

 

29. Oktober - Generalversammlung

Mit einer Verspätung von einem halben Jahr, bedingt durch die Corona-Pandemie, konnten wir unsere alljährliche GV dann doch noch regulär durchführen. Sie fand wiederum im Restaurant Lorzenhof statt, wo wir einmal mehr ein köstliches Essen serviert bekamen, mit Getränken, die der Verein übernehmen konnte. Unser Co-Präsident Roger Fassbind führte wie gewohnt zügig durch die Traktanden. Am Ende der GV konnten unsere Mitglieder den interessanten Ausführungen von Roman Keller, dem Abteilungsleiter Fischerei und Jagd des Kantons Zug, zuhören und Fragen stellen. Auf die Frage eines unserer Mitglieder, warum die Felchenbestände seit einigen Jahren wieder massiv zugenommen haben, nachdem man nach der Jahrtausendwende schon fast Angst haben musste, die Felchen würden aussterben, antwortete Keller mit einer plausiblen Vermutung: Der Orkan Lothar hatte im Dezember 1999 das Seewasser komplett umgewälzt, womit die unteren Wasserschichten die Wasserqualität gesamthaft verschlechtert hatten. Dies führte dann zu einer prekären Nahrungsgrundlage für die Felchen, womit dann die Bestände entsprechend stark abgenommen haben. Besten Dank an Roman Keller, der unserer Einladung gerne gefolgt ist!

_______________

 

 

21. August - Fischerausflug Oberalpsee 

Nachdem in diesem Jahr immernoch wegen der Corona-Pandemie keine Aktivitäten des Fischervereins möglich gewesen sind, war es endlich wieder so weit: Der jahrliche Fischerausflug konnte stattfinden - und dies zufälligerweise genau am Wochenende, das für das Fischessen am Hirsgarten vorgesehen war. Der Vorstand hatte nach reiflicher Überlegung das Fischessen abgesagt. Zu gross war immer noch das Risiko einer kurzfristigen Absage, die uns dann Einiges gekostet hätte. Auch das Personal wäre unter den erschwerten Bedingungen schwer aufzubieten gewesen.

Und diesmal war das Wetterglück voll und ganz auf unserer Seite: perfektes warmes Sommerwetter ohne Wind! Wir fanden einen wunderschönen Oberalpsee vor, und auch die Damen, die sich für eine Wanderung entschieden hatten, berichteten von perfekten Wanderbedingungen. Nur etwas hat uns dann ein Bisschen gestört: Nicht nur, dass das Wetter perfekt war. Die Forellen bissen so gut, dass viele von uns die 6 Forellen schon am Morgen sehr schnell gefangen hatten! Aber darüber sollten wir uns wohl nicht beklagen: Wie oft waren die Wetterbedingungen auf unseren Ausflügen eher oder gar sehr schlecht und die Fische bissen fast bis gar nicht? Nun gut, am Nachmittag haben alle (oder fast alle) die 6 erlaubten Forellen gefangen!

Aber selbstverständlich ging es uns nicht in erster Linie um den Fischfang. Wir konnten auch die Geselligkeit pflegen, die in letzter Zeit sicherlich viel zu kurz gekommen ist. Vor dem Fischen am See trafen wir uns alle im Restaurant Piz Calmot zum Kaffee und Gipfeli, die auf Rechnung des Vereins gingen. Da schon einige ihr maximales Fischpensum am Mittag im Sack hatten, gingen wir teilweise gemeinsam essen oder trafen uns noch mit denjenigen, die gemütlich immer noch ihre letzten Forellen aus dem See fischten. Zum Ablschluss trafen wir uns nochmals im Gasthaus und liessen den Tag ausklingen. Ein in jeder Hinsicht gelungener Fischerausflug. Petri Dank!

 

Diashow:

_______________